Bee-Sharing

Bienenpaten tragen zur Arterhaltung der Bienen bei und sind zugleich Naturschützer



Ihr Bienenvolk besteht im Sommer aus 40-60.000 Bienen, welche ca. 6 Wochen leben. Auch wenn sie dann ihr Lebensende finden, ist der Nutzen Ihrer Bienen noch nicht beendet. Jedes Volk hinterlässt ca. 30kg Bienenmasse in der Natur. Diese toten Bienen sind aber Nahrung für viele Insekten und Vögel. So steigt die Population der Waldameisen in der Nähe von Bienenvölkern deutlich an, da sie immer ausreichend mit Nahrung versorgt werden.

Auch die Lebenden Bienen sind für viele Tiere Nahrungsgrundlage. Mal sind es die Schwalben die Bienen im Flug fangen und ihre Nachkommen damit füttern. Dann sind es Hornissen, welche sich einzelne Bienen im Flug fangen. Ebenso Spinnen, bei denen sich gerade in der Heide, die Bienen in den Netzen verfangen. Oder es ist die Spitzmaus, die sich an den toten Bienen gütlich tut. Der Nutzen der Bienen als Lieferant von Biomasse ist schier unerschöpflich.


Der größte Wert Ihres Bienenvolkes liegt aber in dessen Bestäubungsleistung. Ohne die Bienen würden die Erträge in der Landwirtschaft deutlich zurückgehen, da die meisten Pflanzen auf die Bestäubung durch unsere Bienen angewiesen sind. Als Beispiel sei hier nur der Apfel genannt. Durch den Bienenbeflug und die Bestäubung steigt der Ertrag eines Apfelbaumes um das 16 fache zur normalen Bestäubung. Auch sind die Äpfel dann schöner ausgebildet und länger haltbar.

Diese Bestäubung hat auch für alle wilden Bäume, Sträucher und Blumen einen Vorteil. So tragen z.B. die Haselnüsse mehr Früchte, welche Eichhörnchen und anderen Tieren das Überleben im Winter sichern. Kastanien bilden mehr und größere Früchte aus, welche dem Wild vom Reh bis Wildschwein die Nahrung sichert. Zusätzlich tragen die bestäubten Samenstände der Blumen dazu bei, dass diese sich weiter vermehren können.